Blog-Archive

strickwahn meets refle©t photographie

Ihr Lieben,

in diesem Artikel trifft Strick auf Fotografie!

Die Vertreterinnen dieser Gattungen sind Nina und Nadine! Als Arbeitskolleginnen kennengelernt und als Freundinnen zusammengewachsen ergänzen sich unsere Leiderschaften nahezu perfekt.

Da meine Links-Rechts-Schwäche bereits hinreichend bekannt ist, möchte ich Euch eine andere wundervolle Passion vorstellen: Nina ist mit Haut und Haar der Fotografie verfallen und biete ihre professionellen shoots auch Laienmodels an. Neben europäischen Städten, Portraits und der Flora widmet sie sich zur Zeit mit dem ganzen Herz „ihrem Afrika“. Nach zwei Touristen-Safaris zog es Nina in den kenianischen Busch und sie engagierte sich dort zwei Wochen im Tierschutz. Zusammen mit Amerikanerinnen, Kanandierinnen und Australierinnen arbeitete Nina zum Schutze der bedrohten schwarzen Nashörner in einem Earthwatch-Projekt. Bei ihren verschiedenen Afrika-Aufenthalten sind unglaublich schöne Fotos entstanden. Besucht ihr Homepage und bekommt einen kleinen Einblick in Ninas Welt: www.reflect-photo.de oder auf ihrem neuen Blog reflectphotographie.wordpress.com

Wenn Nina denn dann auch mal in Deutschland weilt, kommt ihr auch schon mal ein Strickwahn-Stück vor die Linse – strickwahn meets refle©t photographie eben:

strickwahn meets refle©t photographie

zweifarbiges stricken

Hallo Strickwelt!

Ich habe im Zuge meiner Resteverarbeitung das zweifarbige stricken diverser Muster für mich entdeckt und bin beeindruckt, wie viel Spaß es macht. Und schon bin ich ein Bisschen traurig, dass sich die kalte Jahreszeit bald dem Ende neigt und ich all die Norwegermuster-Sachen nicht tragen kann (ja ich weiß, manche von euch schlagen grad die Hände über dem Kopf zusammen und denken „was redet die Bekloppte von kalte Jahreszeit, bla bla…“) Wie dem auch sei, ich habe an einem Übungsstück ein paar Muster ausgetestet:

Und weil ich dann feststellen durfte, dass es doch nicht so schwer ist, wie ich vermutet hatte, habe ich gleich eine Mütze in einem super einfachen Muster begonnen. Wie gesagt, ich habe eine ganze Kiste voller Wollreste, die alle verwendet werden wollen.

Im Internet gibt es ja viele Anleitungen zum zweifarbigen Stricken. Mit vielen davon bin ich nicht zurecht gekommen. Was bei mir ganz gut funktioniert ist die “ Faden über Kreuz“ Methode, bei der die Fäden auf dem linken Zeigefinger ein X bilden. Macht wirklich Spaß und die Strickstücke werden logischerweise doppelt so dick, verbraucht dafür auch doppelt so viel Wolle.

Wo ich schon mal die Tasten unter den Fingern habe darf ich für die Allgemeinheit verkünden, dass sich die Strickwahn Mädels nächstes Wochenende zu einem weiteren

STRICKMARATHON IM PYJAMA

treffen. Ich bin sehr gespannt auf die aktuellen Werke:-)

Neues von Elizzza

Heute bin ich auf ein brandneues Video unserer Strick-Ikone gestoßen und lasse es mir nicht nehmen, euch dieses zu zeigen (nachdem ich ja eine persönliche Erlaubnis bekommen habe, ihre youtube-Videos in unsere Seite einzufügen :-))

Ich finde diese Alternative zum zweifarbigen Stricken ziemlich cool und werde mich bestimmt mal dran wagen (nachdem alle aktuellen Projekte abgeschlossen sind).

kleiner Tipp zur Wollrestverarbeitung

Die liebe Nadine hat mich gestern auf ein Problemchen hingewiesen, welches Vieler sicher kennen. Man möchte Wollreste verarbeiten und damit z.B.Stulpen, Socken oder so stricken. Und Mitten im Strickstück zweifelt man an, ob die Wolle noch für ein zweites Exemplar reicht. Hier also mein kleiner Tipp: Wenn der erste Stulpen fertig ist, Digitalwaage zur Hand nehmen, Stulpen wiegen und mit dem Gewicht der verbleibenden Wolle abgleichen. Und schon hat man Gewissheit und braucht nicht hoffen und bangen, ob alles gut geht. Denn nichts ist schlimmer beim Stricken als die Sorge, dass es sowieso nichts wird…

Also ran an die Nadeln!

Augen auf beim Wolle-Kauf!

Was ich bisher immer beim Wolle-Kauf unterschätzt bzw. woran ich immer keinen Gedanken verschwendet hab, ist die Angabe der Partei-Nummer auf der Banderole. Bis ich fast ´nen Ausraster bekam, als ich die benötigte Partie für ein Geschenk nicht mehr bekam. Also die Partie bezeichnet die Art der Färbung einer Knäul-Serie. Gerade bei Wolle mit buntem Farbverlauf können unterschiedliche Serien – obwohl sie die gleich Farbe habe – unterschiedlich ausfallen, so dass es auffällt… Auch einfarbige Wollknäule können betroffen sein. Im Wollgeschäft hab ich vor ein paar Tagen noch gehört: Schwarz ist nicht gleich schwarz!

Babydecke mit unterschiedlichen Partien

Ich war echt verzweifelt und dies löste zunächst ein Art Lähmung der Stricknadel aus. Es ist sehr unwahrscheinlich noch einmal ein Knäul mit der gleichen Partei anderswo zu bekommen. Erst nach einiger Zeit und dem Austausch mit den Strickwahn-Mädels konnte ich die Arbeit mit der anderen Färbung wieder aufnehmen und das Geschenk fertigstellen, indem ich an die Babydecke mit der „falschen“ zwei Ränder rechts und links gestrickt hab…

Mein Rat also: Wenn Ihr größere Strickstücke plant, legt einen ausreichenden Vorrat der Wolle mit gleicher Partie an – entweder zu Hause (oder im Laden durch zurücklegen lassen) an. Meistens kann man ja die nicht angefangenen Wollknäule wieder zurückbringen.