Blog-Archive

strickwahn meets refle©t photographie

Ihr Lieben,

in diesem Artikel trifft Strick auf Fotografie!

Die Vertreterinnen dieser Gattungen sind Nina und Nadine! Als Arbeitskolleginnen kennengelernt und als Freundinnen zusammengewachsen ergänzen sich unsere Leiderschaften nahezu perfekt.

Da meine Links-Rechts-Schwäche bereits hinreichend bekannt ist, möchte ich Euch eine andere wundervolle Passion vorstellen: Nina ist mit Haut und Haar der Fotografie verfallen und biete ihre professionellen shoots auch Laienmodels an. Neben europäischen Städten, Portraits und der Flora widmet sie sich zur Zeit mit dem ganzen Herz „ihrem Afrika“. Nach zwei Touristen-Safaris zog es Nina in den kenianischen Busch und sie engagierte sich dort zwei Wochen im Tierschutz. Zusammen mit Amerikanerinnen, Kanandierinnen und Australierinnen arbeitete Nina zum Schutze der bedrohten schwarzen Nashörner in einem Earthwatch-Projekt. Bei ihren verschiedenen Afrika-Aufenthalten sind unglaublich schöne Fotos entstanden. Besucht ihr Homepage und bekommt einen kleinen Einblick in Ninas Welt: www.reflect-photo.de oder auf ihrem neuen Blog reflectphotographie.wordpress.com

Wenn Nina denn dann auch mal in Deutschland weilt, kommt ihr auch schon mal ein Strickwahn-Stück vor die Linse – strickwahn meets refle©t photographie eben:

strickwahn meets refle©t photographie

Advertisements

Summer Projects 2012

Liebe Freundinnen und Freunde der heißen Stricknadeln,

lange ist es her, dass ich hier meine neusten Kreationen gezeigt habe. Nach dem Umzug und dem Einrichten und -finden sind jedoch einige schöne Dinge entstanden, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Für meine liebe Mama ist ein wundervolles Noro-Tuch entstanden. Wie das funktioniert, wisst ihr ja. Also hier das  Ergebnis:

Mamas Norotuch

Selbstverständlich hab ich mir bei der Gelegenheit gleich auch noch ein 2. Tuch gemacht – allerdings mit einem neuen Muster:

Mein 2. Tuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem ganzen „gefuddel“ mit 2,5-Wollstärke war es an der Zeit mit einem Projekt anzufangen, dass eine neue Herausforderung darstellt und gleichzeitig eine vernüftige Wollstärke aufweist. Herausgekommen ist dabei eine süße Babyjacke für ein freudig erwarteten kleine Mann aus Bonn. Leider war ich meiner Schenkenslust so verfallen, dass ich vergessen hab ein Foto zu machen… ; ( Aber sobald der kleine Felix hineinpasst, bekommen wir hier bestimmt ein Bild zu sehen!  😉

Nach dem Sommer macht sich so langsam der Herbst breit. Bereits bei den ersten kühlen Temperturen gönnte ich mir selbst ein paar Socken aus den Resten eines vergangenen Projektes. Doch Augen auf beim Resteverwerten, dass man mit der Wolle auch hinkommt:

Reste-Socken

Für alle die es lieben Röcke zu tragen und auf Turnschuhe nicht verzichten möchten bieten Stulpen eine wundervolle Ergänzung. Diese werden wohl nicht die letzten in diesem Herbst/Winter gewesen sein…:

Stulpen

 

 

 

 

 

 

 

 

Das immerwährende Projekt der Resteverwertung – die Kommune unterliegt seit Bezug der neuen Räumlichkeiten eigentlich einem Woll-Embargo, solange die Lagerplätze mit vorhandenen Waren belegt sind – nahm im folgenden Projekt Gestalt an:

CD-Box

Mit dieser Strickfilz-Box herrscht wieder Ordnung auf dem Nachttisch und beinhaltet in der Regel aktuelle Hörbücher zum einschlafen…

 

Süße Träume…

Aloha Rot Front

Dieses rote Set ist wie die meisten meiner Strickstücke recht einfach gemacht und außerdem demonstrationstauglich – wie man unschwer erkennen kann 😉

 

 

 

 

 

 

Auf 5er Nadeln 60 Maschen anschlagen und einen Schal im Karo stricken – 3re, 3li, jeweils 4 Reihen, danach wechseln, also 3li, 3re, jeweils 4 Reihen.

Der Schal muss so lang werden, dass er einmal über bzw. um deinen Kopf passt. Danach abketten und zusammennähen.

Die Stulpen sind im gleichen Muster und mit der gleichen Wolle, allerdings auf einem Nadelspiel, entstanden. Dekorative Resteverwertung!

 

Winterset „J“

Liebe Strick-Community,

Winterset J

Winterset J

heute präsentiere ich Euch ein gerade vollendetes Winterset bestehend aus 3 Teilen: ein Paar echt gut sitzende Handstulpen und einen kuschel-dicken Schal. Beides voll aufeinander abgestimmt. Angefertigt wurde dieses Winterset aus der Strick- & Filzwolle (100% Merionwolle) aus dem Wollgeschäft meines Vertrauens ;).

Wichtig: Natürlich darf dieses Strickwerk niemals eine Waschmaschine von innen sehen – außer man möchte die Teile an ein kleines Kind weitergeben. Also, Handwäsche ist angesagt. Da der Schal nach der Fertigstellung nicht ganz so angenehm roch, hab ich ‚diese Handwäsche‘ gleich mal durchgeführt:

Kaltes Wasser in die Badewanne, ein bisschen Flüssigwaschmittel und Hygiene-Spüler dazu und gut durchruckeln. Ein bisschen einweichen lassen und dann wieder gut durchruckeln. Dabei färbten die Teile ein wenig ab… – gut zu wissen. Nachdem ich der Meinung war, die Teile riechen einigermaßen gut und die Stücke haben genug gebadet, musste ich die Sachen auch wieder trocken bekommen. Tipp aus dem Wollladen: nasse Strickfilzstücke NIEMALS auswringen und trockenrubbel, wenn die Sachen nicht filzen sollen! Besser leicht das Wasser ausdrücken, die Strickstücke in ein Handtuch einrollen und ordentlich darauf rumtrampeln. Danach die fast trockenen Teile – schwupps – auf die Heizung!

Jetzt sind sie bereit ihren Dienst für den Rest-Winter zu erledigen. Und ich prophezeie hiermit öffentlich: Ich schwör´, et wird nomma´ kalt!

Mehrfarbige Muster: Vichy-Karo

Wie versprochen kommt hier die Anleitung für das super-simple Vichy-Karo-Muster: Zunächst braucht man 3 Farben (A, B und C) und eine Maschenanzahl teilbar durch 4. Hier habe ich in Runden gestrickt und konnte so auf die Randmaschen verzichten.

Vicy-Karos mit Pfeilmuster

1. Runde: alle M re mit der Farbe A abstricken
2. Runde: die ersten 2 M re mit Farbe B stricken und die nächsten 2 M abheben, Faden liegt hinten – die bis zum Ende der Runde stets wiederholen.
3. Runde = 2. Runde
4. Runde = 1. Runde
5. Runde: die ersten 2 M abheben und die nächsten 2 M re mit Farbe C stricken, Faden liegt hinten – die bis zum Ende der Runde stets wiederholen.
6. Runde = 5. Runde

Diese 6 Musterreihen immer wiederholen. Et voilà: das Vichy-Karo!

Dieses Muster wächst nicht so schnell in die Höhe wie gewohnt, da man ja die Reihen doppelt abstrickt. Daher hab ich zusätzlich noch dieses Pfeilmuster oben dran gesetzt (aus dem tollen Musterbuch ;-)). Den Abschluss bilden gehäkelte halbe Stäbchen – dann rollt es sich nicht ein.

lila Stulpen

Und hier noch ein weiteres superleiches Strickstück. Die Wolle  ist von Schachenmeyr Bravo und in eins links, eins rechts gestrickt. Habe auf jede Nadel 10 Maschen angeschlagen und    für das Daumenloch 8 Maschen abgekettet.

1. Strickwahn-Event 2012 am Samstagabend

Handstulpen gold/rosa

Gestern, am 7.1.2012 haben wir Mädels von Strickwahn einen Strick-Halbmarathon absolviert. Neben einem gemütlichen Plausch und intensivem Austausch über Sorgen und Probleme von aktuellen Projekten wurden im Laufe des Abends von 3 Strickstücken immerhin zwei fertig! StrickwahnValli hat ihren ersten Strickrock fertiggestellt und ich konnte ENDLICH ein Paar Handstulpen fertigstellen. Diese Handstulpen hatten wirklich in sich… ; ) Es war ein sehr schöner Abend, mögen noch viele folgen!

Erster Testartikel

So meine Lieben,

um dem ganzen Ding hier mal ein Bisschen Inhalt zu verschaffen kommt hier mein erster Artikel. Diese Stulpen hab ich vor ner halben Ewigkeit gestrickt, trage sie dafür aber auch sehr sehr oft und gern. Mit glatt rechten Runden sind sie nicht nur super leicht und schnell fertig geworden, sondern passen auch zu fast allem. Ich liebe diese Farbe und wenn ich mich nicht irre hab ich die Wolle aus dem alten 2 links 2 rechts Laden in Bochum. War sogar im Sonderangebot:-)