Archiv für den Monat Februar 2012

bunter Babypulli

Für die kleine Maria hab ich mal wieder die Nadeln klappern lassen und bei der Gelegenheit auch gleich das zweifarbige Stricken einstudiert. Es war nicht anders zu erwarten, ich habe mal wieder eine Anleitung von Elizzza verwendet. Schaut mal hier

Der Bauchumfang ist bei mir etwas breiter geworden, aber ich denke das ist nicht weiter schlimm. Es hat wirklich Spaß gemacht, diesen Pulli zu stricken, weil man durch die Musterung immer wieder was Neues hat. Ich denke den nächsten Winter werde ich damit verbringen, eine Norwegermusterfabrik zu eröffnen:-)

Vielleicht habe ich ja das Glück und bekomme ein Bild von der Kleinen mit dem Pulli. Ich lasse es euch wissen.

Trendy Dreieckstuch

Bei meinen Arbeitskolleginnen ist momentan der Noro-Sekku-Wahn ausgebrochen!

Diese wunderschöne, aber abartig teure Wolle bildet beim stricken oder häkeln superschöne Muster bzw. Farbverläufe.

Überzeugt Euch hier:

http://www.wollfactory.de/handstrickgarne/noro-garne/index.php

http://www.wolleunddesign.de/Wolle-Noro/Sekku/Sekku.htm

Beginn eines DreiecktuchsVor einigen Tagen hab ich ein Häkel-Rezept für ein Dreieckstuch erhalten, welches wunderbar zu dieser Wolle passt. Da ich mich noch nicht durchringen konnte, in 3 Knäule Noro-Wolle zu investieren, hab ich meine Wollreste zum Häkel-Test gebeten.

Heute konnte ich  auf der Arbeit nochmal ein Tuch als Noro-Wolle bewundern und nun muss ich diese Wolle einfach haben!!!

Hat noch eine von Euch Interesse an einer Sammelbestellung?! Im Internet ist die Wolle ‚etwas‘ günstiger zu haben als im Laden…

Winterset „J“

Liebe Strick-Community,

Winterset J

Winterset J

heute präsentiere ich Euch ein gerade vollendetes Winterset bestehend aus 3 Teilen: ein Paar echt gut sitzende Handstulpen und einen kuschel-dicken Schal. Beides voll aufeinander abgestimmt. Angefertigt wurde dieses Winterset aus der Strick- & Filzwolle (100% Merionwolle) aus dem Wollgeschäft meines Vertrauens ;).

Wichtig: Natürlich darf dieses Strickwerk niemals eine Waschmaschine von innen sehen – außer man möchte die Teile an ein kleines Kind weitergeben. Also, Handwäsche ist angesagt. Da der Schal nach der Fertigstellung nicht ganz so angenehm roch, hab ich ‚diese Handwäsche‘ gleich mal durchgeführt:

Kaltes Wasser in die Badewanne, ein bisschen Flüssigwaschmittel und Hygiene-Spüler dazu und gut durchruckeln. Ein bisschen einweichen lassen und dann wieder gut durchruckeln. Dabei färbten die Teile ein wenig ab… – gut zu wissen. Nachdem ich der Meinung war, die Teile riechen einigermaßen gut und die Stücke haben genug gebadet, musste ich die Sachen auch wieder trocken bekommen. Tipp aus dem Wollladen: nasse Strickfilzstücke NIEMALS auswringen und trockenrubbel, wenn die Sachen nicht filzen sollen! Besser leicht das Wasser ausdrücken, die Strickstücke in ein Handtuch einrollen und ordentlich darauf rumtrampeln. Danach die fast trockenen Teile – schwupps – auf die Heizung!

Jetzt sind sie bereit ihren Dienst für den Rest-Winter zu erledigen. Und ich prophezeie hiermit öffentlich: Ich schwör´, et wird nomma´ kalt!

zweifarbiges stricken

Hallo Strickwelt!

Ich habe im Zuge meiner Resteverarbeitung das zweifarbige stricken diverser Muster für mich entdeckt und bin beeindruckt, wie viel Spaß es macht. Und schon bin ich ein Bisschen traurig, dass sich die kalte Jahreszeit bald dem Ende neigt und ich all die Norwegermuster-Sachen nicht tragen kann (ja ich weiß, manche von euch schlagen grad die Hände über dem Kopf zusammen und denken „was redet die Bekloppte von kalte Jahreszeit, bla bla…“) Wie dem auch sei, ich habe an einem Übungsstück ein paar Muster ausgetestet:

Und weil ich dann feststellen durfte, dass es doch nicht so schwer ist, wie ich vermutet hatte, habe ich gleich eine Mütze in einem super einfachen Muster begonnen. Wie gesagt, ich habe eine ganze Kiste voller Wollreste, die alle verwendet werden wollen.

Im Internet gibt es ja viele Anleitungen zum zweifarbigen Stricken. Mit vielen davon bin ich nicht zurecht gekommen. Was bei mir ganz gut funktioniert ist die “ Faden über Kreuz“ Methode, bei der die Fäden auf dem linken Zeigefinger ein X bilden. Macht wirklich Spaß und die Strickstücke werden logischerweise doppelt so dick, verbraucht dafür auch doppelt so viel Wolle.

Wo ich schon mal die Tasten unter den Fingern habe darf ich für die Allgemeinheit verkünden, dass sich die Strickwahn Mädels nächstes Wochenende zu einem weiteren

STRICKMARATHON IM PYJAMA

treffen. Ich bin sehr gespannt auf die aktuellen Werke:-)

grüne Streifenweste im Lochmuster

Endlich! Was hab ich mir die Finger wund gestrickt an diesem Projekt. Jetzt ist es fertig. Ich habe für unschlagbar günstige 1,09€ BRAVO-Wollknäule bei Handarbeitswaren.de bestellt und vor etwa einem Monat angefangen. Das Muster hat wirklich Spaß gemacht und an sich war die Weste ein wirklich unkompliziertes Strickstück. Das Fäden vernähen am Ende war allerdings die Hölle. Ihr solltet euch wirklich gut überlegen, ob ihr so häufige Farbwechsel haben wollt. Naja, hier eine kleine Anleitung für das Lochmuster:

Ihr braucht eine Maschenzahl teilbar durch 6+1+2 Randmaschen. Dann gehts los: 1Randmasche, *1M rechts, 1M re heben, 1M re stricken, gehobene M darüberziehen, 1 Umschlag, 1 M re, 1 Umschlag, 2M re zusammenstricken* 1M re, 1 Randmasche

Die Rückreihen werden links gestrickt, bis auf die Randmaschen, die sind immer rechts.

Die Anleitung ist aus der Zeitschrift „Stricktrends“ Ausgabe 1/12

Neues von Elizzza

Heute bin ich auf ein brandneues Video unserer Strick-Ikone gestoßen und lasse es mir nicht nehmen, euch dieses zu zeigen (nachdem ich ja eine persönliche Erlaubnis bekommen habe, ihre youtube-Videos in unsere Seite einzufügen :-))

Ich finde diese Alternative zum zweifarbigen Stricken ziemlich cool und werde mich bestimmt mal dran wagen (nachdem alle aktuellen Projekte abgeschlossen sind).

kleiner Tipp zur Wollrestverarbeitung

Die liebe Nadine hat mich gestern auf ein Problemchen hingewiesen, welches Vieler sicher kennen. Man möchte Wollreste verarbeiten und damit z.B.Stulpen, Socken oder so stricken. Und Mitten im Strickstück zweifelt man an, ob die Wolle noch für ein zweites Exemplar reicht. Hier also mein kleiner Tipp: Wenn der erste Stulpen fertig ist, Digitalwaage zur Hand nehmen, Stulpen wiegen und mit dem Gewicht der verbleibenden Wolle abgleichen. Und schon hat man Gewissheit und braucht nicht hoffen und bangen, ob alles gut geht. Denn nichts ist schlimmer beim Stricken als die Sorge, dass es sowieso nichts wird…

Also ran an die Nadeln!

Filzpantoffeln

Strickfilzen ist ja im Moment der totale Renner. Ich liebe es, da die Strickstücke so wunderbar schnell fertig werden und gerade jetzt bei Minustemperaturen echt schön warm halten. Und so habe ich vor Kurzem diese Filzpuschen aus der Waschmaschine gezaubert.

Hier einmal im gestrickten Zustand…

…und nach dem Waschen in der Maschine

Wenn ihr genau hinschaut seht ihr, dass an der Fußspitze ein paar Spalten eingestrickt sind. Das sah leider auf dem Bild der Anleitung besser aus als in der Realität-ich kann es also nicht unbedingt empfehlen.

Und hier nun die Anleitung für euch (für Schuhgröße 40):

30M mit Nadel Nr.8 anschlagen. Wie folgt einteilen:3M raus rechts,24M glatt rechts, 3M kraus rechts. Nach insgesamt 40R ab Anschlag die 30M auf das Nadelspiel verteilen und in der vorderen Mitte 2M anschlagen=32M. Es sind nun 8M auf jeder Nadel. In Runden glatt rechts weiterstricken. Nach 19Runden in jeder Runde auf jeder Nadel zwei Maschen zusammenstricken (wie bei der Sockenspitze) bis nur noch 2M auf jeder Nadel sind. Faden durch die Maschen ziehen, vernähen. Ferse ebenfalls vernähen und ab in die Waschmaschine bei 40Grad. Und fertig!